Websiterelaunch und der richtige Umgang mit einer neuen Seitenstruktur

Lange ist es her das Unternehmen nur eine einfache Visitenkarte als Website im Internet bereitgestellt hatten. Dank Web 2.0 und Industrie 4.0 wird das Internet und die eigene Webseite meist nicht nur zu Firmendarstellung genutzt sondern in das Tagesgeschäft mit eingebunden. Webseitenlayouts haben sich in der Zeit schon mehrfach geändert und auch die Struktur der Websites bleibt bei einem Relaunch meist nicht die gleiche. Und genau hier müssen Webseitenbetreiber ganz genau aufpassen:
  • Alte Strukturen sind im Internet bekannt Das bedeutet das andere Websitebetreiber Ihre Website mit Sicherheit zu bestimmten Themen verlinkt haben. Ändern Sie nun Ihre URL- Struktur werden die alten URL’s ungültig. Besucher die mit einem Klick auf solch einen Link zu Ihrer Seite kommen sehen meist eine 404 Fehler Seite. Darüber hinaus haben Suchmaschinen wie Yandex oder Google Ihre Seiten in den Index aufgenommen und kennen Ihre Seitenstruktur auch.
  • Links von anderen Webseiten sind wichtig Wenn man über Offpage- SEO spricht kommt man um externe Links nicht drum herum. Diese müssen jedoch mühsam erarbeitet und aufgebaut werden. Sollte man diese Arbeit also mit dem Relaunch einer Seite einfach wieder kaputt machen? Natürlich nicht!
  • Suchmaschinen finden Websites mit wenig Fehlern besser Häufig werde ich gefragt, ob Google Webseiten mit zu vielen Fehlern in der Suche benachteiligt? Dazu sagt Google selber „Nein“, jedoch findet Google Webseiten mit wenigen Fehlern besser.
Was sollten wir also tun? Wir möchten unsere Websitestruktur überarbeiten, alte Links nicht verlieren und Suchmaschinen die neue Struktur mitteilen. Schön wäre es ja, wenn wir den Benutzer auf die Seite weiterleiten könnten, auf der sich der Inhalt jetzt befindet und Suchmaschinen wie Google mitteilen, dass sich die Struktur der URL’s geändert hat. Die Lösung sind so genannte 301- Weiterleitungen (301- Redirects) und dabei sollte man Wert auf eine 301- Weiterleitung legen. Es gibt noch zahlreiche andere Statuscodes jedoch besagt der Code 301, dass es sich um eine permanente Weiterleitung handelt. Dies ist wichtig, damit Google auch einen „Austausch“ der URL für einen bestehenden Suchmaschineneintrag vornimmt. Sie sollten die Konfiguration Ihrer 301- Weiterleitungen auf jeden Fall im Auge behalten um große Fehler darin und ein Absturz Ihres Sichtbarkeitsindex unbedingt zu vermeiden.
Websiterelaunch und der richtige Umgang mit einer neuen Seitenstruktur
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.